AGB‘s Fotoworkshop

1. Inhalt des Fotoworkshops:
Die Seminarinhalte ergeben sich aus den Seminarbeschreibungen unter der jeweiligen Webseite. Alle Angebote über Termine und Durchführung von Workshops und Seminaren sind freibleibend und nicht auszuschließende Fehler oder Irrtümer in den Angeboten bleiben vorbehalten.
2. Anmeldung:
Die Anmeldung zu einem Photographie AUFNACHTSCHICHT-Fotoworkshop ist verbindlich. Mit der automatischen Buchungsbestätigung gilt Ihr Platz im gebuchten Fotoworkshop als verbindlich reserviert. Unabhängig davon erhalten Sie am Tag nach Anmeldeschluss die schriftliche Bestätigung der Durchführung des gebuchten Workshops inkl. ihrer Rechnung per Mail. Zu diesem Zeitpunkt wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe fällig.
3. Rücktritt:
Der Rücktritt ist schriftlich (per E-Mail) zu erklären. Geht uns die Rücktrittserklärung spätestens 1 Tag vor Anmeldeschluss zum Veranstaltungstermin zu, wird keine Gebühr erhoben, bei späterer Absage wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe fällig. Die Anmeldung eines Ersatzteilnehmers ist bis vor Beginn der Veranstaltung möglich; eine eigene Anmeldung des Ersatzteilnehmers ist erforderlich.
4. Umbuchung:
Die Umbuchung auf ein anderes Seminar mit gleicher Seminargebühr (bei höheren Seminargebühren mit entsprechender Zuzahlung) ist gegen eine Gebühr von 50 % der Teilnahmegebühr möglich, sofern sie schriftlich bis spätestes 3 Tage vor dem Workshop erfolgt.
5. Absage/Änderungen:
Wir behalten uns vor, einen Workshop kurzfristig zu stornieren, wenn die Mindestteilnehmerzahl gemäß Leistungsbeschreibung nicht erreicht wird, der Trainer durch Krankheit oder Unfall verhindert ist und kein geeigneter Ersatztrainer zur Verfügung steht, bei Outdoorveranstaltungen bei schlechtem Wetter oder in anderen Fällen. Der Teilnehmer erhält dann die Teilnahmegebühr ohne Abzüge zurück. Für vergebliche Aufwendungen oder sonstige Nachteile, die dem Vertragspartner durch die Absage entstehen, kommen wir (außer in Fällen von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit) nicht auf.
6. Gefahrtragung/Haftung:
Die Teilnahme an den Veranstaltungen geschieht auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich erklärt, dass der Veranstalter bei Unfällen während oder auf dem Weg von oder zu den Seminaren von jeglichen Ansprüchen freigestellt wird. Auch für Ausrüstung oder Garderobe kann keine Haftung übernommen werden.
7. Urheberrechte:
Die zur Verfügung gestellten Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen auch auszugsweise nicht ohne Einwilligung von Photographie AUFNACHTSCHICHT vervielfältigt oder verbreitet werden. Photographie AUFNACHTSCHICHT haftet (außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit) nicht für den Inhalt der Veranstaltung und des Begleitmaterials.
Alle in dem Workshop erstellten Aufnahmen durch den Workshop Teilnehmer dürfen von Ihm frei genutzt werden. Hierbei hat der Teilnehmer jedoch die allgemein geltenden Gesetzgebungen unbedingt einzuhalten. Die Nutzung des Bildmaterials darf lediglich für private Zwecke erfolgen. Ausgeschlossen ist eine kommerzielle oder geschäftliche Nutzung des Bildmaterials
8. Widerrufsrecht:
Sie haben das Recht, als Verbraucher die Anmeldung innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der automatischen Anmeldebestätigung, ohne Begründung schriftlich zu widerrufen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung der Widerrufserklärung per Mail an folgende Adresse: info(at)aufnachtschicht.com
9. Gerichtsstand:
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Wohnsitz der Fotografen Frank Hohmann und Daniela Szczepanski.
10. Salvatorische Klausel
Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder nichtigen Vorschrift tritt die gesetzliche Regelung, es sei denn, die Parteien vereinbaren in rechtlich wirksamer Weise individuell etwas anderes.
Entsprechendes gilt für eine Regelungslücke, d. h. stellt sich nach Vertragsschluss heraus, dass hinsichtlich eines Umstandes eine Regelungslücke besteht, den die Parteien mit einer Regelung bedacht hätten, hätten sie dies vor Vertragsschluss gesehen, gilt insofern die gesetzliche Regelung, es sei denn, die Parteien vereinbaren in rechtlich wirksamer Weise individuell etwas anderes.

Back to top